Chronik der Sparte Kegeln

KegelnNach vielen Jahren des landesweiten sportlichen Erfolges war es unter Anderem der Keglerball „Tanz in den Mai“, der Anfang der 90er Jahre zu den Höhepunkten der Munsteraner Kulturszene gehörte.

Gefeiert wurde im Soldatenheim und die Hauskapelle Walter Sobczak sorgte für viel Bewegung auf der Tanzfläche. Sogar der damalige Bürgermeister Alfred Schröder war voll des Lobes für die hervorragende Organisation.

Keglerball

Keglerball in den 90ern


Möglich gemacht wurde dieses Happening durch die Damen der Kegelsparte, die also auch keine Mühe scheuten Hobby-Kegelclubs auf den Kegelbahnen in Munster aufzusuchen und sie in den meisten Fällen dazu zu bewegen, an der Kegel-Meisterschaft teilzunehmen. Haben erst einmal die überzeugenden Überredungskünste gefruchtet, konnte mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden.
Mit den Clubs wurden auf ihren Hauskegelbahnen Termine vereinbart, an denen die ESV-Kegeldamen die Hobbyclubs aufsuchten und die Ergebnisse , wie bei den Sportkeglern auch, erfassten.

Für jeweils die besten Hobbykegler gab es dann kleine Preise und für den Verein die Einladung zum Keglerball, auf dem alle Stadtmeister, ob Profis oder Amateure, geehrt wurden.

Der Saal wurde festlich geschmückt mit Maibäumen und Blumen, und jeder Gast fühlte sich pudelwohl. Die Tanzfläche war immer gerappelt voll.

Leider schlief aber auch diese schöne ESV-Tradition bald wieder ein, da die Kegeldamen sich im Verein durch Krankheit und Austritt reduzierten. Die Vorbereitungen für solch eine Organisation waren so arbeitsintensiv, dass man vom Keglerball Abstand nehmen musste.

Wer aber heute zurückblickt, der erinnert sich an tolle Events. Und gilt nicht nur für die Mitglieder des ESV-Munster, sondern auch für die Gäste.